Neuropädiatrie

 
 
Dr.in Elisabeth Vodopiutz
Fachärztin für Kinder- und Jugendheilkunde
Additivfach: Neuropädiatrie
 
Kontakt:
Tel.:+43 699 194 79 645
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
 
 
 
Angebot:
 
  • Nachsorgeuntersuchungen und kinderneurologische Beratung bei Frühgeborenen, Kindern nach Risikoschwangerschaften, Geburtskomplikationen und IVF.
  • Entwicklungsdiagnostik und Beratung bei allgemeinen Entwicklungsverzögerungen
  • Neuropädiatrische Untersuchung und Beratung bei speziellen kinderneurologischen Problemen wie Cerebralparesen, Ataxien oder anderen neuromuskulären Erkrankungen.
  • Zusammenarbeit und Vernetzung mit KindertherapeutInnen und Spezialambulanzen für Kinder mit Entwicklungsauffälligkeiten.
Abrechnung: Wahlärztin (keine Kassen). Sie erhalten eine Honorarnote. Diese können Sie bei Ihrer zuständigen Krankenkasse einreichen und bekommen einen  Teil der Kosten rückerstattet.
 
Termin: nach Vereinbarung
 

Was ist eine kinderneurologische Untersuchung?       

Die Entwicklung eines Kindes ist anhand seine Fortschritte in der Motorik
(z.B. beim Robben, Krabbeln, Laufen, Springen, Klettern), in der Feinmotorik
(z.B. beim Fädeln, Schneiden, Zeichnen) sowie in der Sprachentwicklung und in
der Möglichkeit,sich ausgiebig und konzentriert mit der Umwelt auseinanderzusetzen, erkennbar.
In der entwicklungsneurologischen Diagnostik werden in einer spielerischen Situation genau diese Fertigkeiten Ihres Kindes untersucht und gemeinsam mit den Eltern die Stärken und Schwächen identifiziert. Falls nötig, wird eine therapeutische Unterstützung vorgeschlagen.
Kinder nehmen ab einem Alter von etwa  2,5 Jahren  sehr genau die Sorgen ihrer Eltern wahr. Deshalb sollte das Erstgespräch, in dem Sie Ihre Anliegen und Sorgen darstellen können und zu bisherigen Entwicklungsschritten und Erkrankungen befragt werden, ohne Beisein Ihres Kindes erfolgen. 
Dies empfiehlt sich auch für die Besprechung des Untersuchungsergebnisses. Zum Erstgespräch sollen Mutter-Kind-Pass und vorhandene Befunde und Hilfsmittel (z.B. Schienen, Einlagen) mitgebracht werden. Um dem Kind das Ausziehen zu erleichtern, eventuell eine Turnkleidung einpacken.